Die Gemeinde und Hauptstadt Puerto del Rosario

 

Puerto del Rosario ist die Hauptstadt Fuerteventuras und gleichzeitig eine der sechs Gemeinden der Insel. Die Gemeinde nimmt den mittleren Teil der Insel von der Ost- bis zur Westküste ein und liegt direkt südlich der Gemeinde La Oliva.
Die Gemeinde besteht neben der Hauptstadt Puerto del Rosario an der Ostküste Fuerteventuras aus zahlreichen weiteren Orten und Dörfern. An der Ostküste liegen die Orte El Matorral und Puerto Lajas. Im Osten der Kanareninsel im Landesinneren liegen die Orte Tefia, Tesjuates, El Time, Llanos de la Concepcion und Guisguey. Im Inselinneren im Zentrum der Gemeinde befinden sich die Orte Tetir, Casillas del Angel, Los Estancos, La Asomada, La Ampuyenta und La Matilla. Der kleine Ort Las Parcelas liegt im Westen der Gemeinde im Landesinneren und an der Westküste der Gemeinde liegt Puertito de los Molinos und Los Molinos.
Einige der Orte sind nachstehend näher beschrieben.

 

Puerto del Rosario – die Hauptstadt der Kanareninsel an der Ostküste von Fuerteventura


Seit 1860 gilt Puerto del Rosario als Hauptstadt der Insel und nimmt gleichzeitig die Position als wirtschaftliches und verwaltungstechnisches Zentrum ein. Fast ein Drittel aller Einheimischen sind in der Hauptstadt ansässig. Neben dem Flair der Großstadt bietet Puerto del Rosario maritimen und kanarischen Charme. Das malerische Stadtbild ist von schön restaurierten Häusern geprägt, die verschiedene Treppenwege ins Zentrum der Hauptstadt säumen. Große Einkaufspassagen und zahlreiche kleine Geschäfte laden auf dem Weg vom Hafen bis ins Zentrum zum Bummeln und Shoppen ein. Trotz der Atmosphäre der Großstadt kann Puerto del Rosario mit herrlichen Parkanlagen und idyllischen Plätzen begeistern.
Der Strand am südlichen Stadtrand wurde künstlich angelegt und erstreckt sich über eine Länge von etwa 50 Metern. Puerto del Rosario ist weniger ein Touristenort, den sich die Reisenden für einen Urlaubsaufenthalt aussuchen, sondern eher ein beliebtes Ausflugsziel.


Llanos de la Concepcion - im Osten der Gemeinde im Landesinneren


Das beschauliche Dorf wirkt verlassen und ruhig. Die restaurierte Windmühle, die dort einen hübschen Anblick bietet, gehört zu einem einfachen landwirtschaftlichen Anwesen. Das Wasserschöpfrad in der Nähe der Mühle erinnert an die Zeiten, als dort noch viel Wasser für die Landwirtschaft benötigt wurde. Im 19. Jahrhundert wurde in Llanos de la Concepcion viel Wein angebaut, der allerdings wenig rentabel war. Dies war der Grund, warum viele der Bauern den kleinen Ort verließen – seit dem Tourismusboom zog es immer mehr Bewohner in die touristischen Regionen der Insel.


Tetir – im Landesinneren der Gemeinde


Der Ort Tetir ist von der Nähe zur Hauptstadt geprägt. Viele der reichen Geschäftsleute in der Hauptstadt besitzen in dem Ort ihre meist prachtvollen Villen. Seit Juli 1993 kann die Gemeinde mit einem eigenen Terrero aufwarten, bei diesem handelt es sich um die Ringkampfarena für den kanarischen Nationalsport – dem Lucha Canaria.


Casillas de Angel – im Landesinneren der Gemeinde


In der Nähe der Hauptstadt erstreckt sich das Dorf Casillas de Angel entlang der Hauptstraße, die nach Betancuria führt. Malerische alte Gehöfte prägen das Ortsbild – diese sind teilweise noch bewohnt und gut erhalten. Für Urlauber, die am Kunsthandwerk interessiert sind, lohnt sich ein Besuch in der Werkstatt Taller de Artesania am westlichen Ortsende. Direkt an der Hauptstraße existiert seit Juni 2004 das größte Restaurant auf Fuerteventura – das Restaurant La Era de Casillas.  Politiker, Künstler und Geschäftsleute sind dort anzutreffen. In der offenen Küche können die Gäste die Zubereitung der Gerichte beobachten.


La Ampuyenta – im Landesinneren der Gemeinde


Das Dorf La Ampuyenta besteht aus kleinen Gehöften liegt im Inselinneren, westlich der Hauptstadt Puerto del Rosario. In der Kirche können barocke Wandmalereien bewundert werden, die sich vom Boden bis zur Decke erstrecken. Die Statue des Schutzheiligen San Pedro de Alcantara wird nach einer alten Tradition einmal jährlich zu verschiedenen Familien gebracht, um Segen zu bringen oder Krankheiten und Unheil abzuwenden.


La Matilla – im Landesinneren der Gemeinde


Der kleine Ort La Matilla ist ruhig und idyllisch. Die Landschaft um das kleine Dorf ist eher kahl und besteht fast ausschließlich aus Gestein und Sand – dazwischen spenden teilweise hohe und dichte Bäumen Schatten. In der Region um das Dorf befinden sich große Tomatenplantagen und Pflanzungen von Agaven.


Puertito de los Molinos an der Westküste der Gemeinde


Auf dem Weg in den sehr kleinen Hafenort Puertito de los Molinos können die Urlauber das Naturschutzgebiet Parque Rural Betancuria bewundern, in dem zwischen den Vulkankegeln tiefe Barrancos mit einer üppigen Vegetation zu finden sind. Auf der Strecke liegt Las Parcelas, ein kleiner Weiler, der ebenfalls Teil der Gemeinde Puerto del Rosario ist. An der Westküste bei Puertito de los Molinos lädt ein kleines Fischlokal zu einem Aufenthalt ein – dort kann unter einer kleinen Brücke eine kleine Lagune mit dichtem Bewuchs bestaunt werden, auf denen sich zahlreiche Enten tummeln. Die meisten der kleinen Fischerhäuschen in dem kleinen Ort sind nur an Wochenende oder während der Schulferien bewohnt. Die kleine Siedlung kann mit einer niedrigen, halbrunden Kapelle aufwarten, die mit Muscheln verziert ist. An der Bucht des Ortes ist bei ruhiger See sogar ein erfrischendes Bad möglich. Über der Bucht auf dem schroffen Felsen könne Reste von einigen Mühlen bewundert werden, die dem kleinen Ort den Namen, der übersetzt „Kleiner Hafen der Windmühlen“ bedeutet, gaben.


Übernachten in der Gemeinde Puerto del Rosario


In der Gemeinde und der Hauptstadt Puerto del Rosario sind kaum Pauschalangebote für Übernachtungen zu finden – bei den Orten der Gemeinde handelt es sich weniger um touristische   Zentren, sondern eher um beliebte Ausflugsziele für die Urlauber in den beliebten Küstenregionen. Vor Ort können Hotelzimmer oder Ferienwohnungen gemietet werden – manche davon können vorab online reserviert werden.


Infrastruktur


Der Flughafen der Insel – Aeropuerto del Matorral – liegt etwas südlich von Puerto del Rosario. Neben dem internationalen Flugverkehr der Linien- und Charterflüge der Urlauber aus Europa verkehren dort die regionalen Flüge auf die Nachbarinseln. Die Hauptstadt verfügt über einen Seehafen, der als größter Umschlagplatz der Insel gilt. Von Puerto del Rosario aus können die meisten Orte – vor allem die beliebten Urlaubsorte an der West- und Südküste über eine gute Straßenanbindung erreicht werden.


Sehenswertes


In Puerto del Rosario lädt das Casa Museo Miguel de Unamuno – das Museum des verbannten Schriftstellers – zur Besichtigung ein.
Der Hafen der Hauptstadt und der Weg zum Zentrum, der von den schön restaurierten Häusern entlang der vielen Treppen gesäumt ist, lädt zu einem Aufenthalt in kanarischem Ambiente ein.
Im Auditorium der Hauptstadt können verschiedenste Veranstaltungen besucht werden.
Zu den hauptsächlichen Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt zählen viele Kirchen, unter anderem die Iglesia de Nuestra Senora del Rosario, die Iglesia de Santa Ana, Iglesia Santo Domingo de Guzman.
Der Barranco de los Molinos liegt auf dem Weg nach Puertito de los Molinos und ist auf jeden Fall sehenswert. Da dieser Barranco häufig Wasser führt, kann dort eine üppige und artenreiche Flora bewundert werden. Riesige Schilfinseln, dichtes Gras und Oleander mit rosa Blüten prägen die Vegetation.